Anglizismen In Der Werbung Eine Empirische Studie

Anglizismen in der Werbung  Eine empirische Studie PDF
Author: Andre Steiner
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3638464598
Size: 17.23 MB
Format: PDF, ePub, Mobi
Category : Business & Economics
Languages : un
Pages : 100
View: 2764

Get Book

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: 1,3, Universität Augsburg, Veranstaltung: Marketing, 31 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Eine Studie über die Akzeptanz, Wirkung und Verständlichkeit von englischen Slogans in der deutschen Werbung. „Als ich nach Deutschland kam, sprach ich nur Englisch - aber weil die deutsche Sprache inzwischen so viele englische Wörter hat, spreche ich jetzt fließend Deutsch!“ Dieses Zitat des holländischen Fernsehmoderators Rudi Carrell macht die zunehmende Verwendung von Anglizismen in der deutschen Sprache sehr deutlich. Dass keine andere Sprache einen größeren Einfluss auf das Deutsche hat steht außer Frage. Dies liegt unter anderem an der weltweiten Globalisierung und der damit einhergehenden Ausbreitung der englischen Sprache. Schon allein durch die große Zahl an Innovationen, die aus dem englischsprachigen Raum zu uns kommen, haben wir uns an englische Fachausdrücke fast schon gewöhnt. Vor allem in den letzten Jahren hat sich der Trend entwickelt, das Englische in immer mehr Bereichen einzusetzen. So haben die Medien und vor allem auch die Werbung die Anglizismen für sich entdeckt. Ein Beispiel: Von den 100 am häufigsten verwendeten Wörter in Werbeslogans seit dem Jahr 2000 waren ganze 23 englischer Herkunft (vgl. Androutsopoulos/Bozkurt/Breninck/Kreyer/Tornow/Tschann 2004, S. 21). Dass dies durchaus der Wahrheit entspricht, soll nachstehende, zu einem Text zusammengefasste Auflistung englischer Slogans verdeutlichen, die bereits allesamt in Deutschland verwendet wurden: „How are you? Fun, anyone? We love to entertain you. Come in and find out one of life’s pleasures or stimulate your senses where the flavour is. If you want more, just open your mind and choose freedom powered by emotion. Just do it and be inspired by the power of dreams. We are always at your side.“ (Hogg 2004, S. 6) Anglizismen dringen auf vielfältige Weise in die deutsche Sprache ein. Es gibt mitunter Fachbezeichnungen, bei denen es gar kein deutsches Äquivalent gibt, wie beispielsweise den Airbag. Kaum jemand würde hier von einem „Luftkissen“ sprechen, welches den Fahrer schützt. Im Gegensatz dazu existieren sogar Ausdrücke, die im englischsprachigen Raum gar nicht zu finden sind, wie z. B. das Handy. Ein großer Anteil an Anglizismen hat sich bereits in der Werbe- und Mediensprache etabliert.

Die Rolle Der Sprache In Der Werbung Und Ihre Trends

Die Rolle der Sprache in der Werbung und ihre Trends PDF
Author: Steffi Schlüter
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3638561445
Size: 32.23 MB
Format: PDF, ePub
Category : Business & Economics
Languages : un
Pages : 72
View: 5096

Get Book

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Public Relations, Werbung, Marketing, Social Media, Note: 1,0, Hochschule Offenburg, Veranstaltung: Studienarbeit, 20 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Stellen Sie sich vor, Sie sehen den Mann oder die Frau Ihrer Träume in der Realität - Sie sind fasziniert von den Augen, von dem Lächeln, er oder sie begeistert Sie von Kopf bis Fuß. Die modische Kleidung sitzt perfekt, die Person verbreitet einen Hauch von Sexappeal. Zunächst werden tiefe Blicke ausgetauscht, man geht einen Schritt aufeinander zu, und dann öffnet der Traumtyp den Mund und ... paff ... der Traum ist ausgeträumt! Anhand dieser kleinen Episode wird schnell deutlich, dass es nicht reicht, nur auf das Äußere zu achten. Bei zwischenmenschlichen Beziehungen ist diese These auch schon lange keine unausgesprochene Weisheit mehr. Doch lässt sie sich leicht auf Marken und Produkte übertragen. Unternehmen achten vornehmlich darauf, dass ihre Produkte ein wieder erkennbares und ansprechendes Corporate Design aufweisen, sie vernachlässigen aber gerne die Komponente, die Aufmerksamkeit in Vertrauen wandeln kann: die Sprache. Die sprachliche Aufgabe der Werbung ist es zu benennen, zu beschreiben, zu beziehen und zu beseelen. Mit der Sprache wird die Ware benannt, nur mit der Sprache kann sie beschrieben und dem Verbraucher vertraut gemacht werden. Wie wichtig Corporate Language ist, dass ein gutes Design nicht immer ohne Sprache funktioniert, dass Sprache die Attraktivität, die Aufmerksamkeit fördert und sogar zum Nachdenken anregen kann, wird in der vorliegenden Studienarbeit veranschaulicht. Nach einem allgemeinen Teil über die Werbesprache, wie sich diese entwickelte, welche Trends ihr momentan zugeteilt werden und der Betrachtung verschiedener sprachlicher Elemente und Stilmittel, finden Sie eine interessante empirische Studie über Anglizismen in der Werbung. Die empirische Studie wurde anhand eines internetgestützten Fragebogens mit anhängender Datenbank erarbeitet. Zum Abschluss werden einige Werbebeispiele anhand der in den ersten Kapiteln beschriebenen Theorien untersucht. Angemerkt sei noch, dass sich die Untersuchungen wegen des enormen Umfangs an Werbung und Werbeformen hauptsächlich auf Anzeigenwerbung beziehen. Wenn es sich um andere Werbeformen handelt, wird darauf explizit hingewiesen.

Von Kuh Look Bis Fit For Fun Anglizismen In Der Heutigen Deutschen Allgemein Und Werbesprache

Von Kuh Look bis Fit for fun  Anglizismen in der heutigen deutschen Allgemein  und Werbesprache PDF
Author: Hermann Fink
Publisher: Peter Lang Gmbh, Internationaler Verlag Der Wissenschaften
ISBN:
Size: 64.23 MB
Format: PDF, Docs
Category : English language
Languages : de
Pages : 228
View: 2362

Get Book

Seit dem Zweiten Weltkrieg hat Amerika einen immensen Einfluss auf die deutsche Sprache und Kultur genommen, der in einer Reihe von Erhebungen quantitativ an Einzelbeispielen untersucht worden ist. Der Band analysiert breitgefachert das tausendfache Anglizismenaufkommen in der illustrierten Zeitschrift, der uberregionalen Presse, der Boulevard-Zeitung, der Jugend-Presse und den Werbeschriften. Besonderes Augenmerk gilt dabei auch der sprachlichen Kreativitat der entlehnten englischen Worter am Beispiel des Modeanglizismus "Look" sowie der in der deutschen Werbung verwendeten Angloamerikanismen vielfaltigster Pragung und kommentiert deren Sinn und Unsinn."

Anglizismen In Deutschen Werbeanzeigen

Anglizismen in deutschen Werbeanzeigen PDF
Author: Sabine Kupper
Publisher: Peter Lang Gmbh, Internationaler Verlag Der Wissenschaften
ISBN: 9783631567265
Size: 24.17 MB
Format: PDF, Mobi
Category : Advertising
Languages : un
Pages : 442
View: 5543

Get Book

Die Studie untersucht, ob der Gebrauch von Anglizismen in der Werbung tatsachlich vorwiegend auf wirkungsintentionalen Motiven beruht, und kommt dabei zu einem gegenteiligen Ergebnis: Insbesondere okonomische Motive konnen bei der Verwendung von Anglizismen in Werbeanzeigen eine wichtige Rolle spielen. Anhand eines theoretischen Teils zu bedeutsamen linguistischen und wirtschaftswissenschaftlichen Aspekten zeigt die Studie potentielle Verwendungsmotive fur Anglizismen auf und uberpruft diese dann in einer empirischen Analyse auf ihre tatsachliche Relevanz in der Anzeigenwerbung hin. Die Untersuchung verzichtet dabei auf rein subjektiv interpretierendes Vorgehen und greift auf objektive Analysekriterien zuruck. Von besonderer Bedeutung ist die Einbeziehung des werbetheoretischen Hintergrundes."

Sind Anglizismen In Der Werbung Out Erleben Sie Ein Comeback Oder Waren Sie Nie Wirklich Weg

Sind Anglizismen in der Werbung out  erleben sie ein Comeback oder waren sie nie wirklich weg  PDF
Author: Nadine Scharlach
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3656290121
Size: 35.75 MB
Format: PDF, ePub, Mobi
Category : Business & Economics
Languages : de
Pages : 71
View: 1606

Get Book

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Public Relations, Werbung, Marketing, Social Media, Note: 1, Universität Wien (Institut für Publizistik und Kommunikationswissenschaft), Sprache: Deutsch, Abstract: In den Bereichen der Wirtschaft, Informatik, Tourismus, Musik und Technik sind bereits fast alle wichtigen Ausdrücke mit englischen Begriffen gespickt. „Ob ‚Public Viewing’ oder ‚One-Night-Stand’: Jugendliche stehen auf Anglizismen, Ältere eher nicht. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts forsa in Berlin. Englische oder englisch klingende Wörter sind im deutschen Sprachgebrauch demnach längst Gang und Gäbe: Nur jeder siebte Befragte gab an, darauf zu verzichten. Während rund die Hälfte der 14- bis 25-Jährigen nach eigener Einschätzung häufig Anglizismen verwendet, sind es bei den 56- bis 65-Jährigen jedoch nur vier Prozent.“ Schuld an der Überhäufung mit englischen Ausdrücken tragen nach der Meinung einiger vermeintlichen Experten die Massenmedien und Werbeunternehmen. Sie seien dafür verantwortlich, dass noch heute immer mehr Anglizismen Einzug in die deutsche Sprache erhalten. Im Gegensatz dazu stellte Professor Christoph Moss von der Dortmunder „International School of Management“ in einem Zeitungsinterview mit der „Westdeutschen Allgemeinen“ die These auf, dass entgegen der weit verbreiteten Annahme, dass die Verwendung von Anglizismen in der Werbung immer stärker zunimmt, eher ein Rückgang zu verzeichnen ist. „Laut Moss habe die Anglizismus-Welle schon im Jahr 2000 ihren Höhepunkt erreicht. Seitdem gebe es eine leichte Gegenbewegung: ‚Viele Unternehmen merken,dass ihre Kommunikation an unklarem Englisch scheitert.’ Auch Jo Schuttwolf, Dozent an der Werbe Akademie Marquardt, Dortmund, sagt: ‚Der Trend ist rückläufig. Deutsch wird wieder salonfähig.’" Bezogen auf den letzten Ausschnitt des eben zitierten Artikels und die Frage, inwiefern Anglizismen in der Werbung rückläufig sind und ob sie dennoch und wenn ja, auf welche Art und Weise, in Werbeanzeigen verschiedener Zielgruppen gebraucht werden, beschloss ich eine Forschungsarbeit zum Thema Anglizismen in der Werbung zu schreiben. Auch der Fakt, dass Anglizismen in der deutschen Sprache immer präsent sind und sein werden, uns im täglichen Sprachgebrauch, in der Freizeit, im Beruf und in der Werbung begegnen, war ausschlaggebend für meine Entscheidung meine Bakkalaureatsarbeit den Anglizismen in der Werbung zu widmen.

Werbesprache Als Spiegel Der Gesellschaft

Werbesprache als Spiegel der Gesellschaft  PDF
Author: Nathalie Klüver
Publisher: diplom.de
ISBN: 3836618036
Size: 50.60 MB
Format: PDF, Docs
Category : Language Arts & Disciplines
Languages : un
Pages : 152
View: 3321

Get Book

Inhaltsangabe:Einleitung: Die Sprachwissenschaft hat sich bis heute nur vereinzelt mit dem Thema Werbesprache auseinander gesetzt. In den 60er Jahren gab es erste Ansätze für Forschung auf dem Gebiet. Besonders Slogans und Produktnamen wurden in sprachwissenschaftlichen Arbeiten analysiert. Vance Packards ‚The hidden persuaders’ aus dem Jahr 1957 verstärkte unter anderem die lang andauernde negative und kritische Haltung gegenüber der Werbung. Das erste Werk, das die Werbesprache aus linguistischer Sicht untersuchte, war Ruth Römers „Sprache der Anzeigenwerbung“ aus dem Jahr 1968. Es ist ein vielfach zitiertes Standardwerk, welches trotz Neuauflagen inzwischen recht veraltet ist. In den 80er Jahren erfolgte eine stärkere Auseinandersetzung mit der Werbesprache, nach wie vor wurde jedoch das Bild der Sprache vorgezogen, wie in den Werken von Kroeber-Riel. In den 90er Jahren erschien sehr viel Literatur, die sich mit der Werbesprache befasste. Oft war sie jedoch auf bestimmte Themengebiete bezogen, wie zum Beispiel Fernsehwerbung, Anglizismen oder Phraseologien in der Werbung. Manuela Baumgarts ‚Sprache der Anzeigenwerbung’ aus dem Jahr 1992, ein auf Römer bezogenes Werk, wird heute ebenfalls häufig zitiert. Aber auch Baumgart analysierte weitgehend nur Slogans. Diese sind nur ein Teil der Werbesprache und geben nicht das Ganze wieder. Laut Nina Janich, die sich in ihren Arbeiten mit der Werbesprache und der Gesellschaft auseinandersetzt, mangelt es nach wie vor an Forschungsarbeiten über die Werbetexte im Ganzen, also Slogan, Copy und Headline. Weiterhin fehlen ihrer Meinung nach Arbeiten, die das Verhältnis Werbesprache zu Alltagssprache erforschen und auch Politik- und Kulturgeschichte mit einbeziehen. Der interdisziplinäre Ansatz ist, so Janich im Jahr 2001, noch viel zu selten in wissenschaftlichen Werken zu diesem Thema zu finden. Gerade diese Parallelen zwischen gesellschaftlicher Entwicklung, Wertwandel, und Werbesprache sollen in der vorliegenden Arbeit unter die Lupe genommen werden. Problemstellung: Die Veränderung der Werbesprache in den letzten zwei Jahrzehnten ist Gegenstand dieser Untersuchung. Anhand von Werbeanzeigen aus 23 Jahren werden Parallelen von Gesellschaft und Werbesprache betrachtet. Das Ziel ist es, herauszufinden und zu belegen, wie sich Werbesprache und Gesellschaftsentwicklungen gegenseitig beeinflussen. Niklas Luhmann zeigt in einigen seiner Werke auf, wie sich Sprache und Gesellschaft gegenseitig bedingen. [...]

Market Study About Coffee

Market Study about Coffee PDF
Author: Daniel Hess
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 363829224X
Size: 23.78 MB
Format: PDF, ePub
Category : Business & Economics
Languages : en
Pages : 34
View: 5172

Get Book

Seminar paper from the year 2003 in the subject Business economics - Marketing, Corporate Communication, CRM, Market Research, Social Media, grade: A plus; 0,7, Budapest Business School (Marketing Departement), course: Marketing Research, language: English, abstract: Our challenge was to introduce a coffee brand into the Hungarian Market called “all continents”. This coffee is for a young target group who like experience connected with a Hungarian image. During our research the following question: Will this launch succeed in the market that we have chosen? Therefore, we focused on the existing Hungarian coffee market; it`s consumers, drinking habits and competitors. To study this we used secondary research, a focus group interview and prepared a questionnaire. Firstly, we focused on the consumers. Coffee is a popular product and very frequently consumed in Hungary. The overall consumption of coffee is increasing as well, especially young people tend to buy more coffee. Furthermore, the consumption of this group is still growing. Secondly, we looked at the drinking habits. Our target group especially liked mixtures and there is willingness in their attitude towards trying new things. Also, they use coffee not only for the functional reason to wake up, but also for social reasons and having fun. Thirdly, we have looked at our competitors. Nescafe represents the spirit of youth by offering specialties. Segafredo is well known for its dynamism and strength. Tchibo is the brand that is lively and well known worldwide. Jacobs stands for the harmony of with variety of flavors. Douwe Egberts has a static image. Omnia is the virtue but is also less dynamic. Julius Meinl represents just quality but in a static way. Now we will try to give advise for the launch. There are good reasons, why the introduction of “all continents” could be successful. As we just explained, that young people are an important, increasing target group and the drinking habits are on the way to change, or are already changing. People want to try new things and drink coffee for a variety of reasons. Furthermore, we see a lack in the positioning image of the existing competitors. Nescafe is for young, experiential people, but it is not Hungarian. Brands with a Hungarian image are Douwe Egberts and Omnia. But their images have gone out of fashion and our target group did not like them. In conclusion, there is no brand, which has the image of a Hungarian brand for young, experiential people. In addition to our research we recommend to consider the analyze of the three remaining P ́s: price, place and promotion.

Der Wirkungsprozess Von Werbung In Der Tourismusbranche Aus Linguistischer Sicht Eine Sprachwissenschaftliche Zielgruppenanalyse Deutscher Reiseprospekte

Der Wirkungsprozess von Werbung in der Tourismusbranche aus linguistischer Sicht  Eine sprachwissenschaftliche Zielgruppenanalyse deutscher Reiseprospekte PDF
Author: Wolfgang Kulzer
Publisher: Diplomica Verlag
ISBN: 3842897790
Size: 72.46 MB
Format: PDF, ePub
Category : Language Arts & Disciplines
Languages : de
Pages : 120
View: 372

Get Book

Ziel der vorliegenden Studie ist es, zehn ausgewählte Reiseprospekte verschiedener deutscher Reiseunternehmen, die zum Teil für sehr unterschiedliche Zielgruppen konzipiert wurden, aus linguistischer Sicht unter die Lupe zu nehmen und die Werbesprache im Hinblick auf ihre Funktionen zu charakterisieren. Außerdem ist die Frage von großem Interesse, inwiefern die im Dienste des Werbeappells funktionalisierte Sprache den Zielgruppen angepasst ist. Die vorliegende Studie ist in sechs Hauptkapitel eingeteilt. An erster Stelle erfolgt eine Hinführung zum Thema, in der neben einigen Definitionen die Rahmenbedingungen für Werbeprospekte dargestellt und der Forschungsstand thematisiert werden soll. Das zweite Kapitel beschäftigt sich mit dem Wirkungsprozess der Werbung und stellt dabei Bezüge zur Tourismusbranche her. Nach der Vorstellung des Korpus und dem Aufzeigen von Gliederungsmöglichkeiten im dritten Kapitel beschäftigt sich das vierte Kapitel aus pragmatischer Perspektive mit den Themen Texthandlungen und Argumentation. Das Herzstück der Studie bildet das fünfte Kapitel, bei dem es sich um eine Untersuchung der sprachlichen Form der Prospekte handelt. In den 80er Jahren wurde von der sprachwissenschaftlichen Werbeforschung erstmals vermehrt das Bild in die Untersuchungen mit einbezogen. Auch dieser Entwicklung soll mit dem sechsten Kapitel Rechnung getragen werden, zumal es sich gerade bei Reiseprospekten um eine Werbeform handelt, die darauf angewiesen und gleichzeitig dafür prädestiniert ist, Bilder auf die Rezipienten wirken zu lassen.

Anglizismen In Der Sprache Der Neuen Bundesl Nder

Anglizismen in der Sprache der neuen Bundesl  nder PDF
Author: Hermann Fink
Publisher: Peter Lang Gmbh, Internationaler Verlag Der Wissenschaften
ISBN:
Size: 55.11 MB
Format: PDF
Category : English language
Languages : de
Pages : 211
View: 6199

Get Book

Zum englischen Einfluß auf die deutsche Sprache in Westdeutschland und, in geringem Maß, in Ostdeutschland gibt es mannigfaltige Untersuchungen. Über die Anglizismen und den angloamerikanischen Einfluß in der post-sozialistischen deutschen Sprache der ehemaligen DDR nach der Wende stellt der Band den Versuch einer ersten, umfassenden quantitiativen Analyse des Auftretens von Englischem und dessen Rezeption in den Neuen Bundesländern nach der Wiedervereinigung dar.

Empirische Untersuchung Der Anglizismen Im Deutschen

Empirische Untersuchung der Anglizismen im Deutschen PDF
Author: Svetlana Burmasova
Publisher: University of Bamberg Press
ISBN: 3923507712
Size: 48.29 MB
Format: PDF, Mobi
Category : German language
Languages : de
Pages : 291
View: 2548

Get Book

Es bestehen unterschiedliche (auch gegensätzliche) Meinungen bezüglich der Verbreitung von Anglizismen im Deutschen. Selbst erfahrene Linguisten können durch ihre persönliche Beobachtung oder intuitive Bewertung sowie auf Grund der absoluten Zahlen einen falschen Eindruck über die Veränderungen im Subsystem der Anglizismen gewinnen und voreilige Urteile fällen. Ohne quantitative Untersuchungen ist eine Abschätzung fast unmöglich und kann nicht über den Status der Vermutungen und Spekulationen herausgehen. Die vorliegende empirische Untersuchung englischer Entlehnungen bietet eine solide Basis für die Aussagen über den Gebrauch und die Verbreitung der Anglizismen im Deutschen, da sie mittels statistischer Methoden die Dynamik des Entlehnungsprozesses aus dem Englischen ins Deutsche durch den Vergleich zweier Zeitebenen 1994/2004 und 1954/1964 aufzeigt. Somit befasst sich die vorliegende Arbeit mit der aktuellen Entwicklung der 1990er und 2000er Jahre und gibt durch den Vergleich mit einer früheren Untersuchung von B. Engels (1976) über die Zeitebene 1954/1964 einen diachronen Überblick über 50 Jahre hinweg, von der Nachkriegszeit bis heute. Für die Beschreibung des Entlehnungsprozesses aus dem Englischen wurden zwei statistische Werte gewählt: der Mittelwert und die Varianz der relativen Häufigkeit, wobei der erste Wert die quantitative Seite repräsentiert, während der zweite eine qualitative Beschreibung ermöglicht. Die genannten Werte ergänzen sich gegenseitig und liefern ein vollständigeres Bild über den Anglizismen-Gebrauch: Die Häufigkeitswerte deuten auf ein Ansteigen der Verwendung hin, während die Varianz sowie der Vergleich mit der Referenzstudie von B. Engels zeigen, dass es zur Zeit eher um den gesteigerten Gebrauch von bereits entlehnten Anglizismen geht als um neue Entlehnungen, was ein Indiz für Stabilisierung im Gebrauch und somit für Integriertheit sein könnte. In diesem Sinne öffnet die vorliegende Arbeit einen anderen Blickwinkel auf die Integration, bei dem es nicht (nur) um formale Veränderungen der einzelnen Anglizismen im Zuge der Integration geht. Bei der Darstellung der Ergebnisse wurde von den relativen Zahlen ausgegangen, was weitere vergleichende Studien zulässt. Im Zentrum des Interesses steht auch die Frage, in welchen Themenbereichen das Englische die deutsche Sprache beeinflusst und welches Ausmaß dieser Einfluss annimmt. Die Untersuchung ergab, dass die Verwendung englischer Wörter im Deutschen je nach Sachbereich unterschiedlich ausfällt. Bemerkenswert ist, dass ein Anstieg des Anglizismengebrauchs in allen Themenfeldern außer "Wissenschaft und Technik"zu verzeichnen ist. Die stärkste Zunahme - um das Dreifache - liegt in der Sparte "Wirtschaft"vor. Des Weiteren hat die vorliegende Untersuchung einige irrtümliche Schlüsse widerlegt, z.B., dass Anglizismen keine häufige Erscheinung seien, denn laut zahlreichen Studien machen sie etwa 1% des Textes aus. Diese Behauptung trifft nicht zu, da diese Quote für ein linguistisches Phänomen sehr groß ist. Eine andere Aussage, dass unter Anglizismen mehr Substantive entlehnt werden, stimmt nur auf absolute Zahlen bezogen. Das Wachstumstempo aller untersuchten Wortarten ist ungefähr gleich. Alle Ergebnisse dieser Arbeit gelten mit Vorbehalt, insofern sie nicht als absolute Größen, sondern als quantitative Tendenzen zu begreifen sind.